Humanichat – was ist das?

Humanichat…

Noch nie gehört… was ist n DAS? und Wie spreche ich das aus?

Das ist meine Wortschöpfung, frei erfunden mit Bedacht der Bedeutungshoheit des Humanismus/Feminismus zusammengefügt im Sinne des Patriarchats/Matriarchats.

Eins grundsätzlich vorweg: es geht hier nicht um die „Erschaffung“ eines weiteren Herrschaftsmodells, das strukturell andere Lebensmodelle unterdrückt und ausbeutet, wie wir es im Patriarchat – unserer allseits als normativ definierten männlichen Zivilisationsstruktur – vorfinden.

Blicken wir mal zurück:

Der Begriff des Humanismus wurde bereits in der griechischen Antike etabliert – wenn auch nicht direkt. Es heißt, dass eine Humanistische Haltung den Menschen dazu befähigen sollte, seine wahre Bestimmung zu erkennen und durch Nachahmung klassischer Vorbilder ein ideales Menschentum zu verwirklichen und eine entsprechende Gesellschaftsform zu gestalten. Mir persönlich fallen bei diesen Sätzen nur männlich gelesene Protagonisten ein – allein schon deshalb finde ich dieses Modell zwar im Ansatz recht gut, aber längst nicht ausgegoren.

Und es waren auch nur wieder Männer, wie Friedrich Immanuel Niethammer oder Karl Hagen, die den Begriff „Humanismus“ in den allgemeinen Sprachgebrauch eingebürgert haben. Sei mal dahin gestellt, dass es bestimmt auch Frauen gab, die sich über die Bedeutungshoheit eines idealisierten Menschenbildes Gedanken gemacht haben. Ich gehe jedoch stark davon aus, dass es Frauen um eine ganzheitliche Betrachtung wie im Sinne des intersektionalen Feminismus (den es erst seit ca. 1960 „gibt“) ging.

Aber ich möchte nicht schon wieder auf die groben Unterschiede zwischen männlich und weiblich gelesenen Individuen aufmerksam machen.

Mir geht es um menschliche Grund-Verständnisse.

Es ist mir egal, dass es den Begriff des Humanismus schon viel, viel,viel länger „gibt“ und dass sich da selbstverständlich viel mehr Menschen Gedanken darüber gemacht haben. Demzufolge kann ich durchaus verstehen, dass sich eine gewisse Überhöhung dieses Begriffes im Vergleich in fast jedes Stammhirn eingraviert hat.

Ich wäre ja schon froh, wenn wir uns einfach mal gegenseitig wirklich und wahrhaftig zuhören und ausreden lassen würden.

(Auch wenn es nicht „Humani-tschät“ ausgesprochen wird… es gibt eine Kommentarfunktion und wenn Dir danach ist, kannst Du gerne mit mir chatten… diesen kleinen Einwand konnte ich mir nach einem Gespräch mit einer meiner fähigsten Kritikerinnen nicht verkneifen. Hallo Manu Kai!)

Ich freue mich über jeden Input, um der gedanklichen Weiterentwicklung Raum zu geben, bis diese Wirklichkeit wird.

Mach mit.